HOME BLOG AUDIOGLYPH Dynamik des Lebens PONG Dominik Rinnhofer



LOADING...
Slaughterdeck 1999 quakelevel

Slaughterdeck

leveldesign: Dominik Rinnhofer

Slaughterdeck versteht sich als virtuell, real gewordene Vision der Hochschule im Endausbau. Dreidimensionale Welten, computergeneriert, virtuell und trotzdem voller Leben.

Virtuose Realität!

Die Digitale Hochschule, im wahrsten Sinne des Wortes. Virtuelle Realität als Szenografisches Einsatzgebiet, als Versuchsfeld mit unbegrenzten Möglichkeiten in Ausdehnung und Dimension. Räume gestalten, inszenieren; wenig später durch den Cyberspace spazieren.

Die Erweiterung des Realraums

Die minimale Bewegung der Maus, kurzes Drücken der Tasten, übertragen, gleich einem Hebel, reale Bewegung, reale Muskelkontraktion, in virtuelle, digitale Bewegung. Ich begegne anderen Spielern, am anderen Ende der Welt, chatte mit ihnen, unterhalte mich über die aufregenden Wolken am Himmel, oder die Bilder an der Wand, und bringe sie um. (natürlich ist auch eine zivile Version möglich, aber wer will die dann noch spielen?) Ich zeige jemandem, der in Kanada sitzt, die HfG und er schreibt mir wie grandios er unsere Lichthöfe findet.


Die Vorwegnahme und Veränderung der Realität
(Simulation/Generation)

Der Raum ist geschaffen, dreidimensional visuell wahrnehmbar, das Auge unser primäres Sinnesorgan sieht "Raum", auch wenn er nicht real ist. Wir erzeugen Konstrukte, die später real werden. Die Arbeiter sind am Bauen! Ziehe ich eine Wand quer durch den Raum, schneide ich meine Sichtlinie, egal ob im realen oder virtuellen Raum; manche Regeln sind die selben. Lässt sich durch Visualisierung räumlicher Ideen im virtuellen Raum, quasi als virtuoser Raum, der Realraum verändern, beeinflussen? der Realraum inkludiert, und manipuliert den virtuellen Raum und umgekehrt. Der Spieler sammelt Erfahrungen über einen Raum bevor er existiert.

Die Emanzipation des Virtuellen Raumes

Der virtuelle Raum entsteht als eigenständiges Objekt, ist als Anlehnung an, nicht jedoch als Kopie des Realraumes zu verstehen. Eigenständig in vielerlei Hinsicht. Der virtuelle Raum und die Lebewesen darin können völlig frei geschaffenen Regeln gehorchen. Schwerkraftveränderungen, Teleportation, spontane Manifestationen von Wänden, Deformation des Raumes durch externe Energiefelder, Flüssigkeitssäulen, und nicht zuletzt permanente Wiedergeburt und damit virtuelle Unsterblichkeit.